Förderverein
Thomas - Mann - Haus e.V.
 
 

Vorwort/Start

Thomas Mann Festival

Interview Direktorin

Festival Tradition

Archiv Veranstaltungen

   20. Internationales Festival

   19. Internationales Festival

   Künstler im Krieg

   Interview Festivalleitung

   18. Internationales Festival

   Präsidentenbesuch 2013

   17. Internationales Festival

   16. Internationales Festival

   15. Internationales Festival

   14. Internationales Festival

Neues Piano

Links

Anschrift/Kontakt

Impressum


 Archiv - Veranstaltungen des Fördervereins



 

2013 - 17. Internationales Thomas-Mann-Festival
13.-20. Juli 2013
Thema "Suche nach der Heimat"

Höhepunkte und Berichte (Radiolinks, Rede des Bundespräsidenten Joachim Gauk)

2012 - 16. internationale Thomas-Mann-Festival
"Verführtes Denken"

14.-21. Juli 2012 Nida/Nidden

2011 - 15. Internationales Thomas Mann Festival
"Heimat Europa"
9.-16. Juli 2011 Nida/Nidden

2010 - 14. Internationales Thomas Mann Festival
„Adel des Geistes?“
10.-17. Juli 2010 in  Nida/Nidden

 

2009 - 13. Internationale Thomas-Mann-Festival
Es war ein großer Erfolg. Ehrengast des Festivals waren der litauische Kulturminister Remigijus Vilkaitis und der deutsche Kulturstaatsminister Bernd Neumann, die am 13. Juli im Rahmen des Festivals im Thomas-Mann-Haus die Ausstellung
"Land im Dämmerlicht". Ostpreußen in Bildern von Raimundas Urbonas
eingeweiht haben. 
Der Förderverein hatte die Initiative zur Ausstellung und die Arbeiten zur Einwerbung der Finanzierung übernommen. 

 ---------------------------------------------------------

2008 Torgespräch

Thomas Mann und Litauen. Geschichte eines Sommerhauses

Eine Gemeinschaftsveranstaltung der Stiftung Brandenburger Tor und der Botschaft der Republik Litauen
05. März 2008, Max Liebermann Haus, Berlin-Mitte,
mit Dr. Inge Jens, Antanas Gailius, Moderation PD Ruth Leiserowitz

1929, kurz vor der Zuerkennung des Nobelpreises, gab die Familie Mann den Auftrag für ein Sommerhaus in Nidden. Drei Sommer verbrachte der Schriftstellermit seiner Familie dort. 1996 wurde auf Initiative litauischer Behörden in diesem Haus eine deutsch-litauische Begegnungsstätte, das Thomas-Mann-Kulturzentrum,und ein Museum eröffnet. Was bewog Thomas Mann, sich ein Ferien-haus hinter der deutschen Grenze errichten zu lassen und welche Einflüsse dieser Ferienaufenthalte schlagen sich in seinen Werken nieder? Hatte dasThomas-Mann-Haus auch eine Nachkriegsgeschichte? Welche Rolle spielt die Einrichtung im heutigen kulturellen Leben der Republik Litauen? Dr. Inge Jens, Germanistin, Herausgeberin der Tagebücher Thomas Manns und Autorin mehrer Bücher zur Familie und Antanas Gailius, Übersetzer der Mannschen Werke ins Litauische und damaliger Vorsitzender des Kuratoriums des Thomas-Mann-Kulturzentrums stellen sich dem Gespräch.